Vergangenen Samstag traf der EHC Vogelsang im letzten Heimspiel der Saison auf den HC Reidermoos.

 

 

Um nach den letzten beiden Heimniederlagen gegen den erst resp. zweit Platzierten wollten man sich an 
diesem Samstag Nachmittag rehabilitieren und das Eis als Sieger verlassen. Einfacher gesagt als getan.
Bereits mit einem der ersten Angriffe des HC Reidermoos lag die Scheibe bereits im Tor der Bulls. 
Fortan waren es die Bulls die den Angriff suchten. Doch die meisten Versuche verliefen ins nichts oder 
fanden nur den Weg bis zum Torhüter. Man spielte zu kompliziert und mit viel zu wenig Zug aufs Tor. 
Von den Gegnern war im ersten Drittel nicht mehr viel zu sehen. Mit dem Resultat von 0:1 ging es in
die erste Drittelspause.

Angreifen und die Abschlüsse suchen war nun die Devise. Man konnte sich nun vermehrt in der 
Offensive festsetzen und den Gegner einschnüren. Zählbares schaute momentan noch nicht heraus. Immernoch
waren die Schüsse zu harmlos oder man Schoss am Tor vorbei.
Was man dafür war, anfällig auf Konter. Genau bei einem solchen viel in der 26. Minute das 2:0 für den HC Reidermoos.
Anstatt sich aufzuraffen kamen nun noch Strafen hinzu. In der 28. Minute war die Strafbank der Vogelsang sehr gut besetzt und
man musste sich in Doppelter Unterzahl wehren. Eine kurze Zeit ging das ganze gut, doch dann Schlug es erneut im Tor der Bulls ein.
Wer dachte es könnte nicht noch schlimmer kommen, sah sich getäuscht, trotz spielerischer Überlegenheit gelang den Vogelsangern
einfach kein Tor, im Gegenteil man wurde eiskalt ausgekontert und kriegte sogar noch das 4:0. 
Im Stolz verletzt wollte man nun unbedingt diesen so wichtigen Anschlusstreffer erzielen. In der 38. Minute war es dann soweit und 
man konnte im Powerplay das 1. Tor erzielen. 
Der Anschlusstreffer und der  3 Tore Rückstand hielt nicht sehr lange, da man kurz vor der Drittelspause noch den 5 Gegentreffer erhielt.

Wollte man hier noch die Kohlen aus dem Feuer holen, musste man sich noch stark steigern. Jedoch war heute einfach nicht der Tag dazu.
Man konnte das Schlussdrittel zwar mit 2:1 für sich entscheiden, mehr wie Resultatkosmetik war es aber auch nicht. 
So musste man auch im letzten Heimspiel eine Niederlage hinnehmen.

Zum Glück ist man bereits für die Viertelfinals qualifiziert und ist auf die Punkte nicht angewiesen, um da aber bestehen zu können muss
noch einiges verbessert werden. Die nächste Chance gibt es für die Bulls am nächsten Samstag im Auswärtsspiel gegen die Hunters-Fusion;
welche den Bulls die höchste Niederlage in dieser Saison verpassten. 

Mehr zum Spiel finden Sie unter Spielbericht.